HUMOR IST DER KNOPF;DER VERHINDERT;DASS UNS DER KRAGEN PLATZT: von Joachim Ringelnatz

Beiträge mit Schlagwort “Poesie

Guten Start in die neue Woche,Buon inizio di settimana ,feliz inicio de semana heute mal etwas poetisch,weil mir grad so danach ist

 

Il Mare

É calmo,liscio come l´olio

Il Mare

Ha preso congedo dai suoi bagnanti

a forse é andato presto a dormire.

Diffonde un tenuo colore di rosa

sfumato che riflette il suo

essere amabile e insieme eterno.

Mi ha inviato una onda,

per darmi un cenno di saluto

Gedicht von Salvatore A.Sanna

DSCF2650

Das Meer

Ruhig,glatt wie Öl

Das Meer

Es hat sich verabschiedet von seinen Badenden

und vielleicht ist es früh schlafen gegangen.

Es verbreitet ein zartes  Rosa,abgestuft,

Spiegel seines lieblichen und zugleich ewigen Seins.

Es hat mir eine Welle geschickt,

um mich zu grüßen

Cap de les Hortes/Serra Geladades de Calp

El Mar

Es un lugar tranquila,suave come la seda

El Mar

Se despidio de sus nadadores y talvez e id pronto a dormir.

Renu se propaga de un color rosado,

gradiente que refleja su ser amable y sin embargo eterna.

Me envié una onda que me diera un guiño

 

Advertisements

Das kleine Veilchen

 

 

Das Veilchen
Ein Gedicht von Inge Wamser
.

In einem Garten sehr gepflegt, saß ein Weilchen
ein kleines Veilchen.

 veilchen-225x300
Gleich daneben blühte eine Rose,
in einer stolzen Pose.

Rose rot

Jeder bewunderte sie und roch Ihren Duft,
dann sah sie noch stolzer in die Luft.
Das Veilchen kaum einer beachte, was es sehr traurig machte.
Warum fragt es den lieben Gott: Bin ich so klein?
Ich möchte doch nur einmal auch bewundert sein.

 

  
Da kam ein kleines Mädchen in den Garten,
rannte auf das Veilchen zu.
Ach was bist ein schönes Blümchen Du.
So etwas sah ich noch nie, roch daran fiel auf die Knie.
Den Duft das Mädchen sehr betörte,
das Veilchen es mit Freuden hörte.

 

23  
Die Rose, sie war ganz gekränkt, weil Ihr das Kind kein Auge schenkt.

Die Moral von dem Gedicht, sieh nicht nur auf
die Schönsten, oft sind das die verwöhnsten.
Auch ein Mauerblümchen kann sein schön,
man muss nur auch das Innere seh´n.

 

Ja und damit keiner es vergisst,

die Nacht wird kurz,

ich bin nicht entzückt und bin wohl in der

Minderheit,die nicht erfreut,ob dieser Sommerzeit.Mir geht´s wahrscheinlich wie der Kuh

im Stall,die fragt sich auch was das nur soll.

Ich wünsche euch allen einen wunderschönen Sonntag.44

 

 


Mein Abendgruß

 

21jzsqs.jpg 2


Auch der Andere ,der bist du

 

 

 

 

DSCF1227

 

 

Peter Rosegger

Auch der andre, der bist du

Was die Erde mir geliehen,
Fordert sie schon jetzt zurück.
Naht sich, mir vom Leib zu ziehen
Sanft entwindend Stück für Stück.

Um so mehr, als ich gelitten,
Um so schöner ward die Welt.
Seltsam, dass, was ich erstritten,
Sachte aus der Hand mir fällt.

Um so leichter, als ich werde,
Um so schwerer trag‘ ich mich.
Kannst du mich, du feuchte Erde,
Nicht entbehren? frag‘ ich dich.

"Nein, ich kann dich nicht entbehren,
Muss aus dir ein‘ andern bauen,
Muss aus dir ein‘ andern nähren,
Soll sich auch die Welt anschauen.

Doch getröste dich in Ruh‘.
Auch der andre, der bist du."

DSCF1219


Staub im Wind

 

Orchideen

 

Staub im Wind
(nach "Dust in the Wind" von Kerry Livgren)

Ich schließe die Augen
Nur für einen Augenblick – und schon ist er vorbei
Meine ganzen Träume
Ziehen an meinem Auge vorüber – merkwürdig

Das selbe alte Lied
Nur ein Tropfen Wasser in einem endlosen Meer
Alles, was wir tun
Bröselt auf den Boden, solange wir uns weigern zu erkennen

Staub im Wind
Wir sind doch einfach Staub im Wind

Also halte nichts fest
Nichts ist von Dauer außer Erde und Himmel
Die Zeit verrinnt
Und für dein ganzes Geld kannst du nicht eine
einzige weitere Minute kaufen

Staub im Wind
Wir sind doch einfach Staub im Wind
Staub im Wind
Alles ist Staub im Wind

Übersetzung: © Hubert Hirsch

Orchideen


Ein bisschen mehr…….

 

 

Wünsche zum neuen Jahr

Ein bisschen mehr Friede und weniger Streit
Ein bisschen mehr Güte und weniger Neid
Ein bisschen mehr Liebe und weniger Hass
Ein bisschen mehr Wahrheit – das wäre was

Statt so viel Unrast ein bisschen mehr Ruh
Statt immer nur Ich ein bisschen mehr Du
Statt Angst und Hemmung ein bisschen mehr Mut
Und Kraft zum Handeln – das wäre gut

In Trübsal und Dunkel ein bisschen mehr Licht
Kein quälend Verlangen, ein bisschen Verzicht
Und viel mehr Blumen, solange es geht
Nicht erst an Gräbern – da blühn sie zu spät

Ziel sei der Friede des Herzens
Besseres weiß ich nicht

von Peter Rosegger

nzivtfqd4mj.jpgrose 3